www.edelbrandmesse.at - Die Goldene Dirndl - Traisner Edelbrandmesse mit Bauernmarkt - "Die Goldene Dirndl" - Infos über Edelbrand und Likör: Wissenswertes über den Likör

Traisner Edelbrandmesse mit Bauernmarkt

"Die Goldene Dirndl"

Wissenswertes über den Likör

Historischer Abriss

In Italien lag die Wiege der Likörerzeugung. Bereits im 13. Jahrhundert galten Liköre als flüssige Medikamente (liquor = Flüssigkeit). Dabei wurden alkoholische Auszüge aus heilwirksamen Pflanzenteilen wie Kräutern, Wurzeln Samen und Früchten mit Honig gesüßt, um sie schmackhafter zu machen. Der Alkohol löste die Aroma- und Wirkstoffe und wirkte konservierend.
Als sich im 18. Jahrhundert durch das Aufkommen der Zuckerindustrie der Zucker zum Gebrauchsgut wandelte, begann man auch in den Haushalten mit der Herstellung von Likören. In den letzten Jahren gewann die Herstellung von Likören im bäuerlichen Bereich wieder an Bedeutung.

Bestandteile des Likörs

Vor allem 96% Vol. Alkohol, aber auch andere Arten wie Rum, Obst- oder Weinbrand werden zum Ansetzen verwendet. Man sollte weiches Wasser unter 8° dH verwenden.
Der Zucker, der hauptsächlich als Zuckerlösung verarbeitet wird, hat die Aufgabe den Likör zu süßen und ihn etwas dickflüssig zu machen.
Die Früchte müssen reif, frisch und sauber sein. Auf keinen Fall darf faules oder schimmeliges Obst verarbeitet werden.
Liköre können aus vielen verschiedenen Fruchtarten hergestellt werden, wie Beeren (z.B. Himbeeren, Brombeeren, Ribisel),

Holunder, Hagebutte, Nuss, Weichsel und Dirndl, aber auch aus Kräutern und Honig.
Gesetzliche Mindestnormen für Liköre: 15% Vol. Alkohol und 100 g Zucker / Liter

zurück