www.edelbrandmesse.at - Die Goldene Dirndl - Traisner Edelbrandmesse mit Bauernmarkt - "Die Goldene Dirndl" - Infos über Edelbrand und Likör: Richtiges Verkosten von Edelbränden

Traisner Edelbrandmesse mit Bauernmarkt

"Die Goldene Dirndl"

Richtiges Verkosten von Edelbränden

von Ing. Georg Innerhofer

Um Edelbrände verkosten und beurteilen zu können, bedarf es keines „Supergaumens“. Lediglich ein wenig Hintergrundwissen und vor allem Übung benötigt man dazu. Einige Grundregeln sollten aber immer beachtet werden:
Verkosten sie generell „blind“. Das bedeutet, dass ihnen der Hersteller der Probe nicht bekannt sein sollte. Vorteilhaft ist es, wenn sie auch die gebrannte Obstart nicht erfahren. Dadurch werden sie gezwungen ihre Geschmackszellen intensiv und unvoreingenommen zu beanspruchen. Vermeiden sie Verkostungen in lustiger Runde, die Ablenkung dabei ist zu groß. Nur bei konzentriertem Verkosten können sie ein reproduzierbares Urteil abgeben. Brände, die verkostet werden, sollten in etwa Zimmertemperatur aufweisen. Bei dieser Temperatur entfalten Brände ihr volles Aroma.

Geschulte Verkoster wissen um die Inhaltsstoffe von Bränden Bescheid, wann sie beim Brennen übergehen, wie sie riechen und schmecken. Durch das Besuchen von Kosterschulungen und ständiges Kosten interessanter Proben lernen Koster die
typischen Geschmacksbilder von Bränden verschiedener Obstarten (oder sogar Sorten) kennen.
Schließlich ist es keine Kunst mehr, die gebrannte Obstart zu erkennen. Sogar ein Fehlgeruch oder ein Misston im Geschmack wird von den Nasen oder Gaumen der Koster entdeckt und benannt, auch wenn er sich hinter dem Fruchtaroma versteckt.
Edelbrände zu verkosten und zu beurteilen kann jeder lernen. Verwenden sie diese Fähigkeit aber nicht dazu, in jedem Brand einen Fehler entdecken zu wollen.
Setzen sie sie vielmehr dazu ein, die hohe Qualität österreichischer Edelbrände im Glas richtig zu schätzen.

zurück