www.edelbrandmesse.at - Die Goldene Dirndl - Traisner Edelbrandmesse mit Bauernmarkt - "Die Goldene Dirndl" - Infos über Edelbrand und Likör: Herstellung und Kultur des Edelbrandes

Traisner Edelbrandmesse mit Bauernmarkt

"Die Goldene Dirndl"

Herstellung und Kultur des Edelbrandes

Historischer Abriss

Seit Hunderten von Jahren wird in unserer Region Schnaps gebrannt. Im Mittelalter wurde die Branntweinerzeugung unter staatliche Kontrolle gestellt, die ältesten verbrieften Brennrechte stammen noch von Kaiserin Maria Theresia.
Noch bis vor wenigen Jahren wurde der Schnaps hochprozentig (50% Vol. Alkohol und mehr) getrunken. Heute beträgt der Alkoholgehalt üblicherweise zwischen 40 und 45% Vol. Dabei kann sich der Fruchtgeschmack leichter entfalten.

Destillation

Gut ausgereifte, gewaschene Früchte werden in sauberen Behältern eingemaischt und in gut temperierten Räumen vergoren. Kurz nach beendeter Gärung wird die Maische sorgfältig im Schnapsbrennkessel destilliert.
Dieser Raubrand wird durch das Feinbrennen gereinigt, Aroma und Alkohol werden konzentriert. Dabei muss man Sorgfalt walten lassen, um genügend Vorlauf abzutrennen, der sonst den Geschmack stark beeinträchtigt. Der Alkoholgehalt wird durch Verdünnung mit Wasser auf ca. 40-45% Vol. herabgesetzt.

Edelbrandkultur

Heute werden vermehrt sortenreine Brände, die das typische Aroma der Obstsorte wiedergeben, angeboten. Nach der Destillation muss der Brand lagern – erst ein „gereifter“ Brand kann sein volles Aroma entfalten. Steinobstbrände (Zwetschke, Kriecherl, Marille, u.a.) sollten mindestens 1 Jahr lagern und entwickeln ihr volles Aroma erst nach einigen Jahren.
Kernobst (Birne, Apfel u.a.) entfalten den besten Geschmack bereits nach einem Jahr und sollten nicht allzu lange gelagert werden. Bei Zimmertemperatur entfaltet ein Qualitätsbrand am besten sein Fruchtaroma. Der Kenner genießt den Brand aus kleinen „Stamperln“ oder eigenen Stielgläsern, auf jeden Fall aber in kleinen genüsslichen „Schluckerln“.

zurück